Flieger - Hanspeter

Unfall 18.Juni 1957

Flugunfall – Bericht vom 18. Juni 1957
 
Swissair Flugzeuges Douglas DC – 3 HB - IRK



DC-3 von Linke Seite

Fotos:Schweizerisches Bundesarchiv Bern E 8150A / E 5360A / E 5460A



DC-3 Rechte Seite

Fotos:Schweizerisches Bundesarchiv Bern E 8150A / E 5360A / E 5460A


Unfallfluges:

 Am 18. Juni 1957 08.57 Uhr startete das Flugzeug DC – 3, HB – IRK, auf dem Flughafen Kloten zu einem Schulungsflug in den Raume Bodensee.
 
Gleichzeitig sollten Angehörige des Planungsdienstes der SWISSAIR AG Flugleistungsmessungen vornehmen.
 
Um 10.20 Uhr stürzte das Flugzeug ca. 4.5 Kilometer NE Arbon in einer Vrille in den Bodensee. Das Flugzeug wurde zerstört,
 und sämtliche neun Personen an Bord fanden den Tod.
 
Unfallmeldung:
 
Die Unfallmeldung erfolgte um 10.20 Uhr durch ein Schweizerisches Militärflugzeug per Funk an den Militär – Flugplatz Dübendorf.
Dieser orientierte das Eidgenössische Luftamt und den Flughafen Kloten.
 
Zwecks des Fluges:
 
Der Fluges verfolgte zwei verschiedene Zwecke: Primär war ein Schulflug mit Linienpilotenanwärtern, auf welchem die Flugschüler und Sichtbedingungen das Stillegen eines Motors,
sowie das Segeln und Entsegeln der Propeller im Reiseflug zu üben hatten.
 
Flugverlauf:
 
Das Flugzeug DC-3, HB – IRK, startete um 08.57 Uhr auf dem Flughafen Kloten. Zwei Minuten später meldete die Besatzung dem Kontrollturm per Funk, dass sie unter Sichtbedingungen im Raume Bodensee – Schaffhausen zu fliegen gedenke.
Dies war die letzte Verbindung mit dem Flugzeug.
 
Kurz vor 10.20 Uhr flog die HB – IRK zwischen Romanshorn und Arbon in östlicher Richtung. Mehrere Zeugen haben beobachtet, dass das Flugzeug vorerst aus dem Horizontalflug in einen kurzen Sinkflug überging.
 
Unmittelbar anschliessend folgte ein Steigflug, aus welchem das Flugzeug plötzlich über einem Flügel abkippte und in eine Vrille fiel.
 
Nach der Verformung der Trümmer ist auf eine Rechtsvrille zu schliessen.
Die Anzahl der Umdrehungen wird zwischen vier und zwölf angegeben.
Mehrere Zeugen stellten während des Absturzes einen deutlichen, aber nicht sehr lange dauernden Unterbruch der Drehbewegungen fest.
Auch haben verschiedene Personen kurze Zeit ein starkes Motorgeräusch wahrgenommen.
 
Das Flugzeug schlug auf der Wasseroberfläche auf und versank hierauf in wenigen Augenblicken.
 
 
 Unfallursache:
 
Der Unfall ist mit grösster Wahrscheinlichkeit darauf zurückzuführen, dass das Flugzeug infolge Geschwindigkeitsverlustes über die rechte Tragfläche abkippte und anschliessend daran unbeaufsichtigt in eine Vrille fiel.
 
Die Flughöhe genügte dabei nicht, um das Flugzeug wieder in Normalflug überzuführen.
 
 
 



Geborgenes Heckteil der DC-3

Fotos:Schweizerisches Bundesarchiv Bern E 8150A / E 5360A / E 5460A

 
 

Max Traber

Kommandant und Fluglehrer

geboren 17.Juli 1926, von Illhardt / TG, Pilot, wohnhaft gewesen in Zürich
11 / 46, Furttalstrasse 3.


Pilotenschüler:

Berger Werner

geboren: 13.Februar 1926, von Linden / BE, Kaufm. Angestellter, 
wohnhaft gewesen in Dübendorf, Rechweg 6.





Co - Pilot:

Bächli Bruno,

geboren: 11. Februar 1931, von Würenlingen / AG, Maschinentechniker,
wohnhaft gewesen in Kloten, Neubrunnstrasse 21.





Ingenieure des Planungsdienstes der Swissair:

Baumann Markus,

geboren: 4. September 1928, von Thun / BE, Dipl. Ing. ETH,
wohnhaft gewesen in Kloten, Schaffhauserstrasse 139.




Ingenieure des Planungsdienstes der Swissair:

Chervet Pierre,

geboren: 2. Juli 1927, von Praz - Vully / FR, Dipl. Ing. ETH,
wohnhaft gewesen in Kloten, Schaffhauserstrasse. 139. 






Rüesch Walter,

geboren: 1. Oktober 1923, von St. Margrethen / SG, Maschinentechniker
wohnhaft gewesen in Glattbrugg, Blumenstrasse 5.





Bührer Heini,

geboren: 20. Juni 1926, von Neuhausen / SH, dipl. El. Ing. ETH,
wohhaft gewesen in Kloten, Schaffhauserstrasse 139.




Schiess Heini,

geboren: 7. Januar 1931, von Herisau und Zürich, Sekundarlehrer,
wohnhaft gewesen in Zürich 11 / 57, Ringstrasse 43.




Wiesendanger Kurt,

geboren: 31. Dezember 1932, von Winterthur, Techniker,
wohnhaft gewesen in Winterthur, Winzerstrasse 83.




ABDANKUNGSFEIER

FÜR DIE OPFER DES FLUGUNGLÜCKES

VOM 18. JUNI 1957

AUF DEM BODENSEE

22. JUNI 1957


Der Bausatz ist ein Revell - Kit 1:72























Sämtliche Unfallfotos in diesem Bericht sind aus dem

Schweizerischem Bundesarchiv Bern
E 8150A / E 5360A / E 5460A

Die Passfotos und Abdankungs - Foto sind aus dem Privaten Gedenkfeier - Büchlein
zur Verfügung gestellt.

Einen vollständigen Unfallbericht mit Fotos ist beim Autor erhältlich.