Flieger - Hanspeter

Uffz.M.Lagoda Teil 2

Uffz. Max Lagoda

zweiter Teil  
Fotos aus vergangener Zeit


In der Russischen Steppe unterwegs


Unsere Unterkunft in Mariupol
 

Kolone macht Pause


Wegweiser in Kaukasus



Hans Dappert zu den 110 Feindflügen für die Goldene Spange




Unsere Bodenfunker
 


Unser technisches Personal
 

Unser technisches Personal


Unser technisches Personal


Die Kraftfahrer unserer Einheit


Nochmals unsere Kraftfahrer


In der Freizeit ständig unterwegs


Russische Kirchen habe ich gerne Besucht, sie waren erstaunlich schön






Armenisches Trachtenmädel


„Alter Tatarenhäuptling“


Kochstelle bei vielen Russen


Marktfrauen in der Ukraine


Hier wird getroschen


Ziehbrunnen



In Kaukasus der Berg Elbrus



Vom Feindflug zurück, v. links nach rechts: Deeg, Wulf, Eglinger, Lagoda



Einer unserer Kameraden L 14354 (Feldpostnummer)



O. Fw Kestermann ( Westa ) 250 



Diese kleinen Russe haben wir versorgt



Hintermannschaft: Wastl Eglinger und Max Lagoda(r.)



Otto Deeg 110 Feindflug v. l. Max Lagoda, Otto Deeg, Bruno und Wilhelm (Wastl)



Aufklärer Foto



Fieseler Storch



Eingang zur Unterkunft mit Staffelwappen



Hans Dappert



Fliegendes Personal 1943 in Saraposhje



O. Fw. Reim Einflieger bei Junker



O. Lt. Ertel 110 Feindflug v. l. H.Wiesner,  Ertel, Geisler und Lagoda



Hptm. Pritzel wird vom 110 Feindflug abgeholt Mariupol 1942



Offizierslehrgang für Beobachter



Staudamm in Saraposhje: Bei seinem letzten Flug wünschte sich Max Lagoda, den Dnjepr-Staudamm (Elektrizitätswerk) in Saporoshje anzufliegen. Dies sollten seine letzten Fotoaufnahmen in Russland sein. Spritmangel gab es noch nicht. Mehrmals im Tiefflug umrundeten sie den Staudamm, de von den Russen beim Rückzug zerstört wurde, von den Deutschen wieder aufgebaut und beim Rückzug wieder gesprengt.  



Der Dnjepr (Ukraine



Meine Besatzung bis 10.August 1943 v. l. Max Lagoda, Uffz. Deeg, Ltn. Wulf,
O. Fw. Eglinger




O. Lt. Wulf Flugzeugführer



O. Fw. Eglinger Beobachter



Abgeschossener Russischer Jagdbomber



Abgeschossener Russischer Jagdbomber von vorne 



Treffer oben im Rumpf




Uffz. Max Lagoda notierte in seinem Fotoalbum:
"Bisher ist noch ist keiner oben geblieben!!"




Bauchlandung Uffz. Brustmann  (X) Aufgrund des schlechten Wetters werden Frontflüge nur noch in der näheren Umgebung im Tiefflug durchgeführt. Dabei werden auch Meldehülsen abgeworfen, für die sich die Kommandeuren abends oft bedankten.



Flaktreffer




Weihnachtsfeier in Rostow 1942




Bauchlandung




Einrad Landung




Die Fotos der Bauchlandungen und der Schrottberg zeugen von der Materialschlacht, während die Propaganda die Bevölkerung im Glauben liess, deutsche Flugzeuge seien unverwüstlich.   







Russischer Winter viel Schnee und 35 Grad kalt



 

Besatzung: Jahn, Kies, Vöks, Lagoda



Flaktreffer im Höhenleitwerk 20.Dezember 1942


Unterkunft Privat bei den Russen


Eisige Kälte Motoren mussten vorgewärmt werden



Staudamm in Saraposhje 1943




Staudamm wurde von den Russen zerstört



Funktionsleiter und Fliegendes Personal in der Mitte Hptm Henzel


Warten auf Hptm. Wiesner F. F.



Der Soldaten Friedhof in Mariupol am Schwarzen Meer Sommer 1942





„Wastl“ Eglinger im Funkwagen



Emblem Staffelabzeichen: 2. Aufkl. Gr. F. Ob. d. L.   2. F. 100 ab 27. Januar 1943


Gratulation der Staffelführung Oblt. Bartusch



„Wastl“ Eglinger im entging nichts 


Vom 250 Feindflug zurück: v. l. Otto, Max, Bruno und „Wastl“
 
 

Strahlemann Nr. 2 Max Lagoda


 

Grosser Empfang durch das Fliegende Personal mit Sekt zum Gratulieren


 

Lt. Walter Froschauer



Uffz. Karl Lässig

 

 

2500 Feindflug  Saraposhje 20. August 1943

Flgz. F. O. Fw. Rösler, Beobachter Hptm. L. Hensel  (Staffel Kapitän),
Bordfunker Uffz. Malecha