Flieger - Hanspeter

Dewoitine.D26




„Hangar31“
präsentiert die

Dewoitine
D.26 HB-RAG / 286

 
Am Montag, 22. September 2014, öffnen sich die Tore des Hangars 31
für die Dewoitine D.26 HB-RAG / 286.

Das ehemalige Militärflugzeug mit Jahrgang 1931 gehört
zu den ältesten fliegenden Flugzeugen der Schweiz.

Die Dewoitine D.26 „Stadt Grenchen“. Ursprünglich stand das Flugzeug im Dienst der
Schweizerischen Luftwaffe: Von 1931 bis 1948 war es als Trainingsflugzeug im
Schiess- und Formationsflug im Einsatz.

Später wurde das Flugzeug mit der Nummer 286 als HB-RAG ins zivile Register
aufgenommen und schleppte auf diversen Flugplätzen Segelflugzeuge,
bis 1963 auch in Grenchen.

Nach einem langen Dornröschen – Dasein wurde sie ab 1992 wieder
flugtüchtig restauriert und machte im Jahr 2000 den zweiten Flug.

Von den Dewoitine D.26 gab es elf Flugzeuge. Sie sind baugleich zum Jagdflugzeug
Dewoitine D.27, einfach mit einem schwächeren Motor.
Der Neunzylinder – Sternmotor der Dewoitine „Stadt Grenchen“ beisitzt 300 PS / 184 kW.

Ist Baugleich wie der Motor der Charles Lindberg
mit seinem Flugzeug über den Atlantik flog.

Für den Betrieb der Dewoitine D.26 „Stadt Grenchen“ sorgt der Verein „Hangar 31“.
Aber ganz nach dem Vereinsmotto „CONSERVARE ET VOLARE“ soll neben dem Fliegen auch die spannende Grenchen Luftfahrgeschichte aufgearbeitet und der
Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

 Mit einem Beitritt zum Verein helfen Sie mit, die Dewoitine D.26 flugtüchtig und die
Luftfahrtgeschichte des Flughafens Grenchen der Nachwelt zu erhalten.

Darum Flugzeug - Fans helft mit dieses schöne Flugzeug zu erhalten damit es nicht irgendwo ins Ausland verkauft wird.

Informationen unter: 

Hangar31@gmx.ch

 Bei mir unter Kontaktformular
 
Danke für die Unterstützung 

                                             eurer Hanspeter Tschanz






Bilder der Dewoitine D.26 im Flug von Peter Brotschi, Fred Fasnacht.









Flugzeug Enthusiasten unter sich.



Details am Flugzeug.






















Es gesellte sich ein De Havilland „Gybsi Moth"
Baujahr 1931 dazu. 



























Peter Brotschi Präsident stellte den Verein „Hangar 31“ vor und
legte das Anliegen des Vereins dar.












Herrn Kurt Stuber, ehemaliger Pilot D.26 stellte die
Geschichte der RAG in Grenchen dar.








Paul Misteli, Chefpilot Hangar 31 stellte die
Sponsorenmöglichkeit und Finanzierung vor.




Die De Havilland Gybsi Moth wird zum Start vorbereitet.












Matthias im Cockpit der Dewoitine.






Verena im Cockpit mit Peter Brotschi.